Unerwünschte Post von Kabel Deutschland

Werbeflut

  • Lesedauer: 1 Min.
Viele Leute verwünschen die Flut von Werbepost in ihrem Briefkasten und werfen sie immer gleich weg. Einige wenige raffen sich auf und wehren sich.

Ein Münchner erhielt mindestens zweimal im Monat Werbebriefe von Kabel Deutschland. Das Unternehmen bot darin den Anschluss ans Glasfasernetz an (Telefon, Fernsehen, Internet). Der Mann schrieb dem Unternehmen eine E-Mail. Darin lehnte er das Angebot mit Nachdruck ab und verbat sich weitere Reklamesendungen.

Der Kabelnetzbetreiber sicherte ihm in der Antwort zu, dass er keine Post mehr bekomme, die mit seinem Namen versehen sei. Dennoch erhielt der Mann Werbesendungen von Kabel Deutschland, die nicht an ihn persönlich adressiert waren, sondern als Postwurfsendung »An die Bewohner des Hauses«.

Der Bundesverband der Verbraucherzentralen verklagte beim Oberlandesgericht München mit Urteil vom 5. Dezember 2013 (Az. 29 U 2881/13) das Unternehmen erfolgreich auf Unterlassung. Nach Auffassung des OLG habe der Verbraucher in seiner Mail an Kabel Deutschland unmissverständlich klargestellt, dass er keine Verträge abschließen werde und keine Werbepost mehr erhalten möchte.

An Verbraucher, die das ausdrücklich ablehnten, dürfe das Unternehmen keine Werbepost mehr senden. Das gelte sogar dann, wenn auf ihrem Briefkasten kein einschlägiger Hinweis klebe. jur-press/nd

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal