Denn sie leben noch

Kampagne zur Hilfe für Kriegsopfer im Osten

  • Klaus Joachim Herrmann
  • Lesedauer: 2 Min.

Wir werden ihnen ab Montag vor allem in Berlin begegnen - hoch betagten Opfern des deutschen Eroberungskrieges 1939 bis 1945 im Osten. Sie kommen aus Belarus, Russland und der Ukraine, haben Namen und Gesicht. Im Krieg waren sie Kinder, wurden Waisen, Gefangene, Zwangsarbeiter.

Unter dem trotzig-traurigen Titel »Ich lebe noch!« wird die Stiftung »Erinnerung, Verantwortung und Zukunft« (evz) in der Hauptstadt mit sechs Porträts von ihnen um Aufmerksamkeit und Unterstützung für ihre Projekte werben. Das geschieht mit 500 beleuchteten Plakaten in U-Bahnhöfen, Tram- und Bushaltestellen, auf 38 digitalen Werbewänden und mit Postkarten in Theatern und Kultureinrichtungen. Im Internet gibt es die Seite www.ich-lebe-noch.info.

Die furchtbaren Schicksale der Männer und Frauen sind einzigartig und stehen doch für so viele andere. Die 81-jährige Regina Lawrowitsch berichtete zum Auftakt der Kampagne in Berlin vor Journalisten über ihre Verschleppung zur Zwangsarbeit am »Atlantikwall« bis nach Frankreich. Sie konnte in ihre Heimat Belarus zurückkehren. Doch bis in die 90er Jahre erfuhr nicht einmal ihr Ehemann von ihrem Schicksal als Lagerhäftling. Nicht nur ein unsagbares Schicksal, auch ein von der Mutter erzwungenes Schweigegelübde angesichts des brutalen stalinistischen Umgangs mit solchen Opfern versiegelte 25 Jahre lang ihren Mund.

Auf dem Hintergrund ihres Porträts sind sowjetische Zwangsarbeiterinnen in Berlin-Wilhelmshagen abgebildet. »So sahen wir aus«, sagt Regina Lawrowitsch. Wie die belarussischen Dörfer - auch mit ihren Einwohnern - brannten, zeigt das Bild mit Sinaida Lewanez. Im Minsker Ghetto sah Frida Rejsmann »vieles, was kein Kind sehen sollte«. Die Leningraderin Natalja Wetoschnikowa hatte erst drei Jahre nach Kriegsende keinen Hunger mehr.

Bis heute litten die Opfer des Nationalsozialismus - unter Einsamkeit, Armut, medizinischer Not, mahnte Stiftungsvorstand Günter Saathoff. Sie bräuchten Hilfe, die auch ankomme. Bis zum Jahrestag der Befreiung im Mai 2015 sollen zwei Millionen Euro vor allem auch von Großspendern aufgebracht werden.

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal