Vorsitzende der »Großmütter der Plaza de Mayo« beim Papst

Rom. Papst Franziskus hat die Vorsitzende der argentinischen Vereinigung »Großmütter der Plaza de Mayo«, Estela Carlotto, in Privataudienz empfangen. Vatikanangaben zufolge wurde sie von ihrem vor wenigen Monaten identifizierten Enkel und weiteren 16 Familienmitgliedern begleitet. Der heute 36-Jährige gehört zu den etwa 500 Kindern von Regimegegnern, die während der Militärdiktatur in Argentinien 1976-1983 in Gefängnissen und Folterlagern zur Welt kamen und nach der Geburt verschleppt wurden. Die 84-jährige Estela Carlotto überreichte dem Kirchenoberhaupt bei der halbstündigen Begegnung als symbolische Gabe ein von Großmüttern der Plaza de Mayo besticktes Halstuch. Die katholische Kirche in Argentinien hatte jüngst zugesagt, sich verstärkt an der Aufarbeitung der Fälle illegaler Adoptionen in der Zeit der Militärdiktatur zu beteiligen, etwa durch Recherchen in Taufregistern. epd/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung