Bewährungsstrafe für Ford-Arbeiter aus Genk

Köln,. Der belgische Ford-Arbeiter Gaby Colebunders wurde am Mittwoch vom Amtsgericht Köln wegen Verstoßes gegen das Versammlungsverbot zu 30 Tagessätzen à 20 Euro verurteilt, die für ein Jahr zur Bewährung ausgesetzt werden. Colebunders ist damit nicht vorbestraft. Drei weitere Anklagepunkte - darunter Landfriedensbruch - wurden fallengelassen. Der Arbeiter hatte am 7. November 2012 mit 250 anderen belgischen Ford-Beschäftigten und Gewerkschaftern vor der Ford-Europazentrale in Köln gegen die Schließung des Werks in Genk demonstriert. Wegen der Proteste sind neun weitere Verfahren anhängig, über die im Sommer 2015 verhandelt werden soll. Vor dem Landgericht hatten Unterstützer aus Belgien und Köln gegen den Prozess demonstriert und die Einstellung aller Verfahren gegen die Genker Arbeiter gefordert. nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung