Starke Stimme

PERSONALIE

Als Auma Obama in einer hiesigen Talkshow einmal mit den Worten »Und Sie sind die Schwester des US-Präsidenten« begrüßt wurde, entfuhr ihr ein unüberhörbares »Schrecklich«. Sollte das der Grund der Einladung gewesen sein, wäre es »wirklich zu wenig«, so die heute 54-Jährige in bestem Deutsch. Sie mag es nicht, wenn »mein Name eine größere Rolle spielt als das, was ich tue«, wie sie kürzlich bei einer Preisverleihung bekannte. Thema der Fernsehsendung war der brutale globale Kampf um Rohstoffe mit seinen Krisen und Kriegen - und die in Nairobi geborene Soziologin, die u.a. für die Hilfsorganisation CARE International als Ostafrika-Koordinatorin arbeitet, ist anerkannte Fachfrau für damit zusammenhängende ökologische, ökonomische und soziale Fragen. Deshalb auch wurde sie jetzt in den Weltzukunftsrat berufen. Die Stiftung mit 50 Ratsmitgliedern von allen fünf Kontinenten macht sich für wegweisende Politikansätze zur nachhaltige Entwicklung stark und unterstützt deren Umsetzung.

Auma Obama entstammt einer großen Familie. Sie hat zehn Geschwister und Halbgeschwister, die ihr Vater, der kenianische Regierungsbeamte Barack Obama sen., mit drei Frauen gezeugt hat. Ihren Halbbruder Barack jun. lernte sie erst mit 24 kennen. Später reisten beide auf den Spuren der Familiengeschichte durch Kenia. Zuvor hatte die Liebe zu deutschen Autoren wie Heinrich Böll Auma nach Deutschland geführt, um dort mit Hilfe eines Stipendiums u.a. in Heidelberg Germanistik wie Soziologie und dann an der Deutschen Film- und Fernsehakademie in Berlin zu studieren.

Nach der Promotion 1996 in Bayreuth arbeitete sie als Journalistin, schrieb Drehbücher, machte Filme und ging mit ihrem englischen Mann nach Großbritannien, wo sie sich in der sozialen Arbeit mit Jugendlichen engagierte. Inzwischen lebt die Mutter einer elfjährigen Tochter wieder in Kenia. Eine von ihr initiierte Stiftung will Kindern in Afrika die Chance eröffnen, ihr eigenes Leben auch selbst zu bestimmen. »Sauti Kuu« heißt sie auf Kisuaheli, »Starke Stimmen«. Ein Name, der auch gut zu Auma Obama passt.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung