Guatemala erinnert an Ende des Bürgerkriegs

Guatemala-Stadt. Kurz vor Wiederaufnahme des Verfahrens gegen Ex-Diktator Efraín Ríos Montt hat Guatemala den Friedensschluss vor 18 Jahren gefeiert. Das mittelamerikanische Land habe mit vielen Problemen wie sozialer Ungleichheit zu kämpfen, sagte Präsident Otto Pérez Molina, der als Armeeoffizier selbst in den Bürgerkrieg verwickelt war, am Montag. Während der Diktaturen von 1960 bis 1996 waren mindestens 200 000 Menschen ums Leben gekommen. Am 5. Januar wird der Prozess gegen Ríos Montt wegen Völkermordes und Verbrechen gegen die Menschlichkeit neu aufgerollt. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung