Wärmstes und trockenstes Bundesland

In Berlin geht das Jahr 2014 mit einem doppelten Wetterrekord zu Ende: In Deutschlands wärmstem Jahr seit mehr als 130 Jahren war Berlin wärmstes Bundesland. Außerdem regnete es in keinem anderen Land so wenig. Die Durchschnittstemperatur in der Hauptstadt habe bei 11,3 Grad gelegen, teilte der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach in seiner vorläufigen Jahresbilanz am Dienstag mit. Der Durchschnitt der Vorjahre habe bislang bei 9,1 Grad gelegen. Erstmals seit Beginn regelmäßiger Messungen 1881 lag die bundesweite Durchschnittstemperatur über zehn Grad (10,3). Die Regenbilanz für Berlin: Gerade mal 470 Liter pro Quadratmeter fielen im vergangenen Jahr. Deutschlandweit waren es 729 Liter pro Quadratmeter. dpa/nd

Weitere Berlin-Themen:

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung