Wie erkennen Verbraucher Genprodukte?

Jede Woche im nd-ratgeber Tipps von A wie Arbeit bis V wie Verbraucherschutz

  • Lesedauer: 2 Min.

Der Widerstand gegen gentechnisch veränderte Lebensmittel ist in Deutschland groß. Die Lebensmittelhersteller nutzen mittlerweile immer mehr das Siegel »Ohne Gentechnik«. Reicht das, damit die Verbraucher auch wirklich Genprodukte erkennen können?

Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht und Betreuungsverfügung – auch im Ernstfall selbstbestimmt. Während der Bundestag um neue Regeln für die Sterbehilfe ringt und vermutlich im Laufe des Jahres neue gesetzliche Regelungen beschließen wird – oder auch nicht, hält die öffentliche Debatte um die Sterbehilfe an. Doch wie können sich Menschen in Deutschland darauf vorbereiten, dass sie in einer kritischen gesundheitlichen Situation nicht mehr in der Lage sind, für sich selbst zu sprechen?

Spesenritter begeben sich auf dünnes Eis – eine fristlose Kündigung droht. Tankquittungen, Bewirtungsbelege, Hotelrechnungen – wer für seinen Arbeitgeber Termine außer Haus wahrnimmt, kann sich die Kosten meist erstatten lassen. Doch so einfach das klingt, so leicht kann es in der Praxis zu heiklen Problemen kommen. Welche Regeln müssen Arbeitnehmer beachten, um nicht unter Betrugsverdacht zu geraten?

Mietrecht – Schlüsselerlebnisse. »Der Vermieter erhält einen Wohnungsschlüssel«, las ein Mieter überrascht in seinem Mietvertrag. Er wunderte sich: Ist diese Regelung wirksam? Das ist sie nicht, denn der Vermieter darf ohne Erlaubnis des Mieters keinen Ersatzschlüssel einbehalten. Mieter erleben manches, wenn es um Schlüssel und Schlösser der Mietwohnung geht. Alles rund um die Wohnungsschlüssel lesen Sie im nd-ratgeber.

Urteile zu Hinweis- und Warnschildern rund um die Immobilie. Über einen Mangel an Schildern kann man in Deutschland nicht klagen. Es ist allerdings nicht immer klar, welche rechtlichen Konsequenzen solche Tafeln haben. Einzelheiten sind im nd.-ratgeber nachzulesen.

Einkommensteuererklärung - wirksame Übermittlung an
den Fiskus auch per Fax. Der VI. Senat des Bundesfinanzhofs (BFH) in München hat entschieden, dass eine Einkommensteuererklärung auch wirksam per Fax an das Finanzamt (FA) übermittelt werden kann.

Privatinsolvenz - Raus aus der Schuldenfalle. 2013 meldeten über 120 000 Privatpersonen Insolvenz an. Die Gründe sind vielfältig. Die wichtigsten Fragen dazu lesen Sie im nd-ratgeber.

Umstrittene Bestpreisklauseln - Bestpreisklauseln machen die Hotelsuche im Internet einfacher, sagen die Online-Portale. Doch das Bundeskartellamt sieht in ihnen ein Wettbewerbshindernis und hat dafür Rückendeckung des Oberlandesgerichts Düsseldorf bekommen. Was Verbraucher wissen müssen – im nd-ratgeber steht's.

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal