Land macht beim Erben leider Miese

Das Land Thüringen hat 2014 soviel geerbt wie nie zuvor. Rund 680 Nachlässe gingen laut Finanzministerium an den Freistaat - nach etwas mehr als 600 im Jahr 2013. Immobilien, Geld, Schmuck, Autos und Wohnungseinrichtungen waren unter den Erbschaften. Der Gesamtwert belief sich auf fast 1,5 Millionen Euro. »Das hört sich erst einmal gut an, unterm Strich macht das Land jedoch Miese«, sagte ein Ministeriumssprecher. Etwa 400 000 Euro mussten allein aufgewendet werden, um etwa verwahrloste Flächen und einsturzgefährdete Gebäude zu sichern. Personal- und andere Kosten seien dabei noch nicht berücksichtigt. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung