Werbung

Saudi-Arabien bombardiert Lebensmittelfabrik

Mindestens 37 Tote im Jemen

Sanaa. Beim Beschuss einer Molkerei sind im Westen des Jemen nach offiziellen Angaben mindestens 37 Menschen getötet worden. Etwa 80 weitere Menschen seien bei dem Angriff in der Nacht zum Mittwoch verletzt worden, teilte der Gouverneur der betroffenen Provinz Hodeida, Hassan al-Hai, mit.

Wie mehrere jemenitische Medien berichten, hat ein Angriff der von von Saudi-Arabien angeführten Militärkoalition einen Großbrand in der Molkerei ausgelöst. Erst am Montag starben mindestens 45 Menschen, als Saudi-Arabien im Norden des Landes ein Flüchtlingslager unter Beschuss nahm.

Saudi-Arabien und mehrere weitere arabische Diktaturen, darunter Ägypten, hatten die Offensive am vergangenen Donnerstag gestartet. Die jemenitischen Huthi-Rebellen hatten im September die Hauptstadt Sanaa unter ihre Kontrolle gebracht und den von den USA und Saudi-Arabien gestützten Präsidenten des Landes gestürzt.

An dem Einsatz »Sturm der Entschlossenheit« beteiligen sich nach Angaben des Senders Al-Arabija neben Saudi-Arabien die Vereinigten Arabischen Emirate, Kuwait, Bahrain und Katar, Jordanien, Marokko, der Sudan und Ägypten. Die Bundesregierung hält die Luftangriffe im Jemen für legitim. Die USA unterstützen die von Saudi-Arabien geführte Allianz aktiv. Washington bestätigte logistische Hilfe und die Lieferung von Geheimdienst-Informationen. Agenturen/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung