Artgerecht ist nur die Freiheit

Ingolf Bossenz über eine Studie zum elenden Los der Legehennen

  • Ingolf Bossenz
  • Lesedauer: 1 Min.
Dass das Los gefiederter Kreaturen dennoch wieder einmal ins mediale Licht geriet, liegt an einer Studie von Foodwatch. Darin prangert die Verbraucherorganisation Missstände in der Legehennen-Haltung an.

Pfingsten ist traditionell nicht so Eier-lastig wie Ostern. Auch gebratene Tauben, in kulinarischer Erinnerung an den Symbolvogel des Heiligen Geistes, dürften eine sehr solitäre Erscheinung dieses Festes sein. Dass das Los gefiederter Kreaturen dennoch wieder einmal ins mediale Licht geriet, liegt an einer Studie von Foodwatch. Darin prangert die Verbraucherorganisation Missstände in der Legehennen-Haltung an. Ungeachtet der seit 2012 verfügten Einführung sogenannter ausgestalteter Käfige sei eine artgerechte Tierhaltung nirgendwo garantiert, so der Report. Das betreffe alle Bereiche: Käfig-, Boden-, Freiland- und sogar die Bio-Haltung von Legehennen. Die auf maximale Leistung gezüchteten Tiere seien anfällig für Krankheiten und oft verhaltensgestört. »Federpicken und Kannibalismus sind weit verbreitet«, heißt es. Es gehe nämlich nicht nur um die Frage, wie viel Platz ein Tier habe. Wie gesund die Hennen seien, hänge nicht unbedingt von der Haltungsform oder der Betriebsgröße ab.

Kein überraschender Befund. Nicht, ob artgerechte Tierhaltung »garantiert« sei, ist die Hauptfrage, sondern, ob es so etwas wie »artgerechte Haltung« überhaupt gibt. Die Schriftstellerin und Journalistin Hilal Sezgin beantwortete diese Frage in einem wunderbaren Buch, das allen Tierhaltern empfohlen sei. Sein Titel: »Artgerecht ist nur die Freiheit«.

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal