Werbung

Europas Beispiel - Asiens Problem

René Heilig über von der Leyens Beitrag zum Shangri-la-Dialog

»Wir diskutieren hier über die Sicherheit der halben Weltbevölkerung. Ich bin gekommen, um zuzuhören und zu lernen«, sagte Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) in Singapur und versuchte, beim Shangri-la-Dialog Deutschlands Entwicklung als Beispiel anzupreisen: »Wir haben unsere Grenzen geöffnet, wir haben unsere D-Mark aufgegeben und Teile unserer Souveränität - und wir haben dadurch sehr viel politische und wirtschaftliche Macht hinzugewonnen.« Alles richtig. Doch warum man bei all dieser Toleranz das Augenmaß verlor und nun erneut in einen Kalten Krieg hineinschlittert, erklärte sie nicht. Genau das aber passiert gerade auch am anderen Ende der Welt. Der Hoheitsstreit im südchinesischen Meer ist womöglich erst der Anfang eines super-mächtigen Verhängnisses. Das den Exporteuren in Westeuropa nicht gefallen kann, schließlich passiert die Hälfte der per Schiff transportierten Güter diese Region.

Dass Deutschland also politisch moderieren möchte, ist zu begrüßen. Glaubwürdiger könnte das allerdings geschehen, wenn NATO, EU und Deutschland zeigten, wie sie in Europa alles vermeiden, was die Konfrontation mit Russland weiter anheizt. Wer die eigenen Interessen befördern will, muss immer auch die der anderen Akteure im Auge haben. Das kann man lernen. Brandt, Schröder und Gorbatschow konnten es ja auch.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung