Kolumbianer feilen an Friedensvertrag

Havanna. Nach dem gemeinsamen Bekenntnis zum Frieden wollen die kolumbianische Regierung und die FARC-Rebellen ab dem heutigen Freitag die Details zur Beilegung ihres blutigen Dauerkonflikts erarbeiten. Am 23. Sep-tember war es in der kubanischen Hauptstadt Havanna zum historischen Handschlag zwischen Kolumbiens Präsident Juan Manuel Santos und dem Anführer der FARC-Rebellen, Rodrigo Londoño, gekommen. Bis zum 8. Oktober über erste Einzelheiten des Friedensvertrags verhandelt werden, bis Mitte März soll der Friedensvertrag stehen, der dann dem kolumbianischen Volk in in einem Referendum zur Billigung vorgelegt werden soll. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung