Anti-Gewalt-Kampagne gestartet

Mit Anzeigen wird auf Berliner Bussen und in U-Bahnen in den kommenden vier Wochen auf das Problem der Gewalt gegen Frauen in Familien aufmerksam gemacht. Dazu startete Frauensenatorin Dilek Kolat (SPD) am Mittwoch gemeinsam mit Bezirken, Unternehmen und den Berliner Verkehrsbetrieben (BVG) die Aktion »Für ein Zuhause ohne Gewalt«.

Auf sechs Buslinien der BVG werden Busse mit dem Logo der Kampagne durch Berlin fahren. Auch das »Berliner Fenster«, die Werbeplattform in der U-Bahn, werde darauf aufmerksam machen, teilte die Senatsfrauenverwaltung mit. »Am häufigsten erleben Frauen Gewalt in ihrem Zuhause, durch den eigenen Partner oder den Ehemann«, sagte Kolat. Häusliche Gewalt sei aber keine Privatsache, sondern gehe die ganze Gesellschaft an. epd

Weitere Berlin-Themen:

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung