Großrazzia in Berliner Moschee

Zwei mutmaßliche Islamisten festgenommen / Medien: Ermittler hatten Hinweise bekommen, dass ein Terroranschlag geplant werden sollte

  • Lesedauer: 1 Min.

Großrazzia in Berliner Moschee

In einer Moschee in Berlin führten Einsatzkräfte der Polizei am Donnerstagnachmittag eine Razzia durch. Wie die Berliner Tageszeitung B.Z. vermeldet, hatten Ermittler zuvor Hinweise erhalten, dass aus der Setuna-Moschee im Berliner Stadtteil Charlottenburg ein Anschlag geplant werden sollte. An dem Einsatz sollen auch Spezialkräfte der GSG9 beteiligt gewesen sein, berichtet die B.Z. Die Umgebung sei weiträumig abgesperrt worden.

Mit der Razzia sollte ein »Gefährdungssachverhalt« geprüft werden, wie die Polizei mitteilte. Es seien aber keine gefährlichen Gegenstände gefunden worden, sagte Sprecher Stefan Redlich. Zwei verdächtige Männer wurden im Berliner Ortsteil Britz festgenommen. Dort sollte noch ein Auto durchsucht werden. »Rein vorsorglich« seien auch mehrere Häuser in der Andreasberger Straße evakuiert worden, bevor die Spezialisten das Fahrzeug untersuchen könnten, so die Polizei Agenturen/nd

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal