Kuba will mit Visa-Verschärfung Ärzte im Land halten

  • Lesedauer: 1 Min.

São Paulo. Als Reaktion auf eine Abwanderungswelle von Ärzten hat Kuba die Ausreisebestimmungen verschärft. Das kubanische Gesundheitswesen sei seit der Lockerung der Visa-Vergabe Ende 2012 in starke Mitleidenschaft gezogen worden, begründete die Regierung am Dienstag (Ortszeit) in der Staatszeitung »Granma« ihre Entscheidung. Die Behörden warfen den USA vor, gezielt Ärzte abgeworben und ihre Einwanderungspolitik als »Waffe gegen die kubanische Revolution« missbraucht zu haben. Das US-Außenministerium wies die Anschuldigungen zurück und stellte klar, dass die USA ihre Einwanderungspolitik nicht ändern würden. Die Reisebeschränkungen gelten außer für kubanische Ärzte auch für Athleten und Personen mit Leitungsfunktionen in der Wirtschaft. Kuba ist bekannt für seine gute medizinische Ausbildung und hat das beste Gesundheitswesen Lateinamerikas. Rund 50 000 kubanische Ärzte sind weltweit tätig. epd/nd

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal