Rücktritt von Chef des LAGeSo löst Koalitionskrise aus

Senat in Berlin gerät durch Zustände bei Flüchtlingsaufnahme ins Taumeln

Berlin. Die miese Situation für Asylsuchende vor dem Berliner Landesamt für Gesundheit und Soziales (LAGeSo) hat zu ersten personellen Konsequenzen geführt. Der Präsident des LAGeSo, Franz Allert, nahm nach einer Rücktrittsaufforderung des Regierenden Bürgermeisters Michael Müller (SPD) noch am Mittwochabend seinen Hut. »Das, was gestern passiert ist, ist aus meiner Sicht eine richtige, eine fällige, ich sage auch eine überfällige Personalentscheidung am LAGeSo«, erklärte Müller am Donnerstag im Abgeordnetenhaus. Der Regierende Bürgermeister kündigte an, selbst für Verbesserungen bei der Behörde zu sorgen. Der Vize-Leiter übernahm derweil das Amt. Am Nachmittag wurden zudem über 100 000 Unterschriften zur Verbesserung der Lage am LAGeSo übergeben. In der Berliner SPD-CDU-Koalition sorgten die Vorgänge unterdessen für eine Verschärfung des ohnehin schlechten Klimas. mkr Seite 3

Weitere Berlin-Themen:

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung