AfD-Vizechef: »Volkskörper« statt Flüchtlingshilfe

Bericht: Gauland verteidigt Anti-Asyl-Kurs der polnischen Rechtsregierung mit Begriff aus dem NS-Jargon

  • Lesedauer: 1 Min.

Berlin. Der Vizechef der Rechtspartei AfD, Alexander Gauland, hat laut dem Magazin »Spiegel« die autoritären Staatsreformen und die restriktive Flüchtlingspolitik in Polen verteidigt - unter anderem mit den Worten, es sei »die Sache der Polen zu entscheiden, wie viele Flüchtlinge sie in ihrem Volkskörper haben wollen«. Der Begriff gehört zu den zentralen Metaphern der rassistischen und NS-Ideologie, die Verwendung durch einen AfD-Politiker bezeugt ein biologistisches Verständnis von Bevölkerung in dieser Partei, die das »Volk« offenbar als eine Art »Einheit« gegen »die Anderen« abzugrenzen versucht. Gauland hatte schon den Thüringer AfD-Rechtsaußen Björn Höcke verteidigt, als dieser wegen einer rassistischen Rede in die Kritik geraten war. Gauland sagte weiter, es sei Sache der Polen und nicht der Europäischen Union »zu entscheiden, wie ihr Verfassungsgericht aussieht«. Die Rede sei bereits am Dreikönigstag zum Wahlkampfauftakt der AfD in Stuttgart gehalten worden. Die AfD sitzt im Europaparlament gemeinsam mit der polnischen Regierungspartei PiS in einer rechten Fraktion. nd/Agenturen

App »nd.Digital«

In der neuen App »nd.Digital« lesen Sie alle Ausgaben des »nd« ganz bequem online und offline. Die App ist frei von Werbung und ohne Tracking. Sie ist verfügbar für iOS (zum Download im Apple-Store), Android (zum Download im Google Play Store) und als Web-Version im Browser (zur Web-Version). Weitere Hinweise und FAQs auf dasnd.de/digital.

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal