Neonazis streuen Gerücht

  • Lesedauer: 1 Min.

Neumünster. Nach einer Neonazi-Kundgebung mit 80 Beteiligten am Samstag im schleswig-holsteinischen Neumünster wurde aus der rechten Szene im Internet das Gerücht gestreut, dass Kräfte der militanten Antifa einen aus Rostock kommenden Anhänger der rechtsextremen Veranstaltung so massiv verletzt hätten, dass dieser kurz darauf im Krankenhaus verstorben sei. Die Polizei, die mit Wasserwerfern und Räumpanzern Präsenz zeigte, wies die infame Behauptung als völlig aus der Luft gegriffen zurück. Solch ein Vorfall sei ihr nicht bekannt. Einige Stunden, nachdem das Gerücht bereits online unterwegs war, hatten die auch in Neumünster anwesenden führenden Neonazis Thomas Wulff und Karl Richter in sozialen Netzwerken dazu aufgerufen, die Nachricht nicht weiter zu verbreiten. dha

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal