Redaktionsübersicht

Eva Roth

Eva Roth

Redakteurin für nd.DieWoche. Schwerpunkte: Arbeitsmarkt, Sozialpolitik, Verteilungsfragen. Vor ihrem Wechsel zum "nd" hat sie unter anderem für das "Öko-Test-Magazin", die "Frankfurter Rundschau" und die "Berliner Zeitung" gearbeitet. Für eine Serie über das digitale Proletariat wurde sie 2015 mit dem Helmut-Schmidt-Journalistenpreis und dem Preis der Friedrich-und-Isabel-Vogel-Stiftung ausgezeichnet. Studiert hat sie Politik- und Wirtschaftwissenschaften in Marburg und Berlin.

Folgen:
Aktuelle Beiträge von Eva Roth:
Die Spitzen der Wohlfahrtsverbände, von links: Ulrich Lilie (Diakonie), Gerda Hasselfeldt (Deutsches Rotes Kreuz), Michael Groß (Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege und Arbeiterwohlfahrt), Aron Schuster (Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland), Kathrin Sonnenholzner (Arbeiterwohlfahrt), Eva Maria Welskop-Deffaa (Caritasverband), Rolf Rosenbock (Paritätischer Gesamtverband)
Mehr Waffen, weniger Wohlfahrt

Sechs große Wohlfahrtsverbände, Gewerkschaften und Umweltverbände appellieren an den Bundestag, die von der Ampel-Regierung geplanten Sozialkürzungen zu stoppen. Nächste Woche wird eine Entscheidung erwartet.

Widerstand gegen Sozialbremse

Die Ampelkoalition plant in etlichen Bereichen Sozialkürzungen, etwa bei Hilfen für Bürgergeld-Empfänger und der Migrationsberatung. Wohlfahrtsverbände rufen zum Protest auf. Inzwischen melden sich auch andere zu Wort.

»Es steht so viel auf dem Spiel«: Christiane Benner hält es für dringend nötig, dass Betriebsräte beim ökologischen Umbau mehr mitbestimmen können.
»Wir wollen ein Mitbestimmungsrecht beim Klimaschutz«

Mehr wirtschaftliche Demokratie ist gerade jetzt nötig, sagt die designierte IG-Metall-Chefin Benner. Es gehe um gute Industriejobs, um Klimaschutz – und darum, dass die Parolen von Rechten seltener verfangen.

Wo Ostdeutschland vorn liegt

Der Osten ist abgehängt? Es gibt auch Lebensbereiche, in denen Westdeutschland dem Osten immer noch hinterherhinkt, mehr als 30 Jahre nach dem Fall der Mauer. Das gilt nicht nur für die Kinderbetreuung.

Arbeitsanreize fürs Kindeswohl

Zur Kindergrundsicherung liegt nun ein Gesetzentwurf vor. Die Bundesregierung setzt auf Erwerbsanreize für Erwachsene, um Kinderarmut zu bekämpfen.

Überraschung! Damit Kinder spielen, Sport treiben und ins Schwimmbad gehen können, brauchen ihre Eltern genug Geld.
Lindners Manöver

Die Ampel will demnächst Eckpunkte der Kindergrundsicherung vorlegen. Lindner sperrt sich gegen höhere Zahlungen. Wir haben uns Einwände angeschaut, die modifiziert auch gegen andere Sozialleistungen einsetzbar sind.

Mindestens 3000 Euro für Fachkräfte im Gastgewerbe – das strebt die Gewerkschaft NGG an.
Wie der Mindestlohn wirkt

Im Gastgewerbe haben besonders niedrige Gehälter eine lange Tradition. Doch nach den Pandemie-Lockdowns hat sich etwas verändert in der Branche – und nicht nur dort.