Kolonialismus

Geschichte bleibt unter Verschluss

Zwar ist es gut, geraubte Kunstgegenstände zurückzugeben, meint Sheila Mysorekar. Das aber hat vor allem symbolischen Wert.

Sheila Mysorekar

Postkoloniale Liebeslasten

In ihrem Debütroman »Aufregende Zeiten« erzählt Naoise Dolan eine vertrackte queere Beziehungsgeschichte

Tom Wohlfarth

Ein hoffnungsvoller Anfang

Frankreich gibt in Kolonialzeit geraubte Kunstwerke an Benin zurück

Ralf Klingsieck, Paris

Unverkäufliche Würde

Am Sonntag erhält Tsitsi Dangarembga aus Zimbabwe den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels

Sabine Kebir

Störung und Betonung

Die wiedereröffnete Dauerausstellung »Zurückgeschaut« in Berlin widmet sich der Ersten Deutschen Kolonialausstellung 1896

Esther Schelander

Deutsche Kontinuitäten

Das Gedenken an den Holocaust verhindere eine Erinnerung an die Opfer des Kolonialismus, lautet eine zurzeit heftig debattierte These. Doch die führt in die Irre

Robert Heinze

Verdrängte Einwohner

In Berlin werden am Sonntag Stolpersteine für zwei Schwarze Holocaust-Opfer verlegt

Robbie Aitken

Wessen Geschichte?

Das Kunstduo Various & Gould holt Bismarck in Berlin symbolisch vom Sockel

Ulrike Wagener

Blau trifft Grün

Die Azoren im Atlantischen Ozean dienten Portugal einst als Zwischenhalt für koloniale Eroberungen. Heute kommen Touristen zum Wale-Schauen

Christiane Flechtner, Azoren

Ein kurzer Moment der Hoffnung

Nach einem historischen Sieg gegen die Kolonialmacht Spanien gründete sich 1921 im Norden Marokkos die unabhängige Rif-Republik. Die wurde mit Giftgas aus deutscher Produktion niedergeschlagen - und inspirierte doch antikoloniale Kämpfe in aller Welt

Reiner Tosstorff

Kein Karneval der Kulturen

Parallele Leben: Die antikolonialen Intellektuellen Aimé Césaire und Stuart Hall

Stefan Ripplinger

Wo das Kaiserreich noch steht

Bezirksserie zur Berliner Wahl Teil 4: In Mitte geht es auch um die Frage, wie die Stadt mit ihrer Historie umgehen will

Yannic Walther