/ Politik

Datenpanne erläutert

BKA erklärt Lücken bei Spuren nach Attentat vom Breitscheidplatz

Von Daniel Lücking

Im Untersuchungsausschuss zum Attentat vom Berliner Breitscheidplatz erläuterten Ermittler des Bundeskriminalamtes BKA, wie es zu Lücken bei der technischen Auswertung eines vom Attentäter Anis Amri 2016 genutzten Telefons kommen konnte. Die Fraktion der Grünen hatte in vorangegangenen Vernehmungen einen Widerspruch herausgearbeitet, den das BKA zunächst nicht auflösen konnte. So lagen vom Smartphone in den Tagen vor dem Attentat und am Anschlagstag selbst keine Nutzungsdaten vor. Es entstand der Eindruck, Amri hätte die vom BKA ermittelten Chats mit der Kontaktperson Moumou1 mangels Internetverbindung gar nicht geführt haben können.

nd-Kompakt

Unser täglicher Newsletter nd-Kompakt bringt Ordnung in den Nachrichtenwahnsinn. Sie erhalten jeden Tag einen Überblick zu den spannendsten Geschichten aus der Redaktion. Hier das kostenlose Abo holen.

In der erneuten Vernehmung erklärte Kriminalhauptkommissar A.S. nun, die Prüfung habe ergeben, dass Telefonica wegen technischer Probleme keine Nutzungsdaten erfasst habe. Das Bewegungsprofil des Attentäters basiere daher einzig auf Daten, die im Smartphone selbst gespeichert waren. Ermittler hatten das Gerät seinerzeit in der Stoßstange des Lastwagens gefunden, nachdem dieser am Tag nach dem Anschlag vom Breitscheidplatz in die Julius-Leber-Kaserne abgeschleppt worden war.