Narretei jetzt böllerfrei

  • Lesedauer: 1 Min.

Mainz. Eine verkleidete Frau und ein echter Polizist begehen am Donnerstag in der Innenstadt von Mainz den Beginn der Narrensaison. Mit der sogenannten Weiberfastnacht beginnt in Rheinland-Pfalz und anderswo im Lande der Straßenkarneval.

Mancherorts ist das Narrentreiben in diesem Jahr aber aus politischen Gründen entschärft worden. In Braunschweig etwa, wo der Umzug »Schoduvel« im Vorjahr nach einer Terrorwarnung kurzfristig abgesagt wurde, besteht laut Behörden zwar kein Grund zur Besorgnis. Um Ängsten vorzubeugen ist das Zünden von Böllern aber strengstens verboten und werde zu »Strafanzeigen« führen. Die Ermittlungen nach der Absage waren mangels Verdächtiger eingestellt worden.

Auch in Köln begann die fünfte Jahreszeit nach den Vorfällen von Silvester und wegen einer »abstrakten« Terrorgefahr unter strengen Sicherheitsvorkehrungen. Bei strömendem Regen waren am Donnerstag weniger Menschen unterwegs als sonst - aber 2500 Polizisten, dreimal so viele wie im vergangenen Jahr.

Im Südwesten »befreiten« die Fasnachtsakteure am »Schmutzigen Donnerstag« derweil die Schüler aus ihren Schulen; mancherorts haben »Jakobinertribunale« Tradition, bei denen lokale Honoratioren verulkt werden. Von Böllerverboten war aus der schwäbisch-alemannischen Fasnacht freilich nichts zu hören. dpa/nd Foto: dpa/Frank Rumpenhorst

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal