Werbung

Wandbild zum Gedenken an NSU-Opfer eingeweiht

»Bündnis gegen Rassismus«: Bisher stehen die Täter zu sehr im Fokus der öffentlichen Wahrnehmung

Berlin. Zum Gedenken an die Opfer der neonazistischen Terrorgruppe NSU ist im Berliner Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg ein Wandbild enthüllt worden. Das Denkmal an der Hauswand Ecke Manteuffelstraße/Oranienstraße stelle einen Beitrag zur Stärkung einer Gedenkkultur um die NSU-Opfer dar, teilte das »Bündnis gegen Rassismus« am Montag in Berlin mit.

Die Initiatoren kritisierten, es gäbe eine zu »starke Täterfokussierung in den Medien« und forderten, die Opfer der Terrorgruppe stärker in den Vordergrund zu stellen.

Auch in Nürnberg, Hamburg, Kassel, Dortmund und Heilbronn wurden bereits Gedenktafeln für die NSU-Opfer aufgestellt. In Berlin stellt das Wandbild in Kreuzberg den ersten Gedenkort dieser Art dar. epd/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung