Erstmals Anklage wegen Tötung von Eintagsküken

Brüterei im münsterländischen Senden im Visier / Tierschutzgruppe Peta: Ein Erfolg unserer Proteste und »historischer Durchbruch« für Kritiker

  • Lesedauer: 2 Min.

Berlin. Wegen des Tötens männlicher Eintagsküken ist erstmals Anklage erhoben worden. Wie »Der Spiegel« berichtet, will die Staatsanwaltschaft Münster eine Brüterei im münsterländischen Senden zur Verantwortung ziehen. Die Klage vor dem Landgericht Münster solle wegen der grundsätzlichen Bedeutung im Zweifel »bis zum Bundesgerichtshof« durchgefochten werden, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft dem »Spiegel«. (AZ: 540 Js 290/15)

Die Tierschutzorganisation Peta wertete die Anklageerhebung als großen Erfolg ihrer Proteste. Peta-Experte Edmund Haferbeck sprach am Samstag von einem »historischen Durchbruch in der tierschutzrechtlichen Debatte über die industrielle Tierproduktion«.

In Deutschland werden jedes Jahr 50 Millionen männliche Eintagsküken direkt nach dem Schlüpfen vergast und geschreddert. Der Grund dafür ist, dass sie keine Eier legen können, aber auch nicht als Masthähnchen zu gebrauchen sind.

Nordrhein-Westfalen setzt sich bereits länger für ein Tötungsverbot ein. Landwirtschaftsminister Johannes Remmel (Grüne) hatte bereits im September 2013 per Erlass die Ordnungsbehörden aufgefordert, die Tötung der sogenannten Eintagsküken zu untersagen. Das Verwaltungsgericht Minden hob den Erlass im Januar 2015 nach einer Klage von elf Brütereien aber wieder auf (AZ: 2K80/14 und 2K83/14). Nach Ansicht der Richter fehlte die Rechtsgrundlage im Bundestierschutzgesetz. Einer Gesetzesinitiative Nordrhein-Westfalens für eine entsprechende Änderung im Bundestierschutzgesetz stimmte im September auch der Bundesrat zu. epd/nd

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal