Sachsen sucht Ermittler für Onlinekriminalität

Dresden. Die Ausbeute der sächsischen Polizei bei der Suche nach IT-Spezialisten ist nach Ansicht der Linksfraktion bisher »blamabel«. Bis Dezember 2015 seien von 100 avisierten Experten nur 20 eingestellt worden. »Werbekampagnen allein reichen nicht aus. Es müssen finanzielle Anreize geschaffen werden«, fordert daher der LINKE-Politiker Enrico Stange. Zudem seien die bisher angestellten Fachkräfte gar nicht für die direkte Bekämpfung von Cyberkriminalität vorgesehen. Sie seien alle der Polizeiverwaltung zugeteilt worden. Innenminister Markus Ulbig (CDU) hatte am Dienstag über eine Kampagne der Polizei zur Werbung von Dachkräften berichtet. 2015 entstand in Sachsen durch Computerkriminalität ein Schaden von 1,6 Millionen Euro. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung