Viele Tote bei Gefechten zwischen Talibangruppen

Kabul. Bei Gefechten zwischen zwei Talibanfraktionen in der westafghanischen Provinz Herat sind nach Angaben der Provinzregierung angeblich fast 200 Kämpfer getötet worden. Der Sprecher des Gouverneurspalasts, Dschailani Farhad, sagte am Donnerstag, die Kämpfe hätten am Montag in der Gegend von Zirkoh im Schindand-Bezirk begonnen. Es gebe Berichte von getöteten Zivilisten und geplünderten Häusern. Die Opferzahlen konnten zunächst nicht verifiziert werden. Die eine Gruppe gehöre zu Kommandeur Samad, einem Anhänger des offiziellen Talibananführers Mullah Achtar Mansur. Die andere werde geführt von Mullah Nangiali, der zur prominentesten Splittergruppe unter Mullah Mohammad Rassul gehört. Laut Experten hat Rassul nur einige hundert Kämpfer unter sich. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung