Interreligiöse Lesung zum Abschluss

Lit.Cologne

Texte aus dem Judentum und Islam in einem christlichen Gotteshaus: Mit einer religionsübergreifenden Lesung im Kölner Dom ist am Samstagabend das Literaturfestival Lit.Cologne zu Ende gegangen. Neben dem »Hohelied« aus dem Alten Testament lasen die Schauspieler Jasmin Tabatabai, Katharina Thalbach und Gustav Peter Wöhler persische Liebeslyrik. »Bei all dem Geschehen in der Welt kann die interreligiöse Brücke Hoffnung geben«, sagte Domprobst und Hausherr Gerd Bachner. Nach Veranstalterangaben ist die Lit.Cologne das größte Literaturfestival Europas. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung