Sea Watch tauft neues Rettungsschiff

Hamburg. In Hamburg ist am Freitag das zweite Schiff der privaten brandenburgischen Initiative »Sea Watch« zur Rettung von Bootsflüchtlingen im Mittelmeer getauft worden. Die »Sea Watch 2« soll von Ende April an im Mittelmeer vor der libyschen Küste kreuzen und Menschen in Seenot helfen. Die aus Eigenmitteln und Spenden finanzierte Hilfsaktion hatte vor einem Jahr mit einem 100 Jahre alten Fischerboot, der »Sea Watch«, begonnen. 2015 seien mehr als 2000 Menschen gerettet worden, sagte Initiator Harald Höppner. Das neue Schiff ist mehr als doppelt so groß wie die erste »Sea Watch«, ganzjährig einsetzbar und bietet auch Platz für die medizinische Versorgung. Seit einigen Monaten ist die Initiative mit schnellen Schlauchbooten auch in der Ägäis im Einsatz. Die »Sea Watch 2« ist ein 1968 gebautes früheres Fischfang- und Forschungsschiff. Es wurde für 200 000 Euro gekauft und umgebaut. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung