Erdogans Krieg fordert über 4.000 Opfer

Bericht über die Zahl der seit Juli 2015 bei der Armeeoffensive in der Türkei getöteten Menschen / HDP nennt noch höhere Zahl ziviler Opfer

  • Lesedauer: 1 Min.

Berlin. Bei der Militäroffensive gegen kurdische Gruppen im Südosten der Türkei sind nach einem Bericht innerhalb von acht Monaten mehr als 4.000 Menschen getötet worden. Die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu berichtete am Montag, die Armee habe seit Juli vergangenen Jahres rund 3.600 PKK-Kämpfer getötet. Zudem seien 355 Sicherheitskräfte und 285 Zivilisten ums Leben gekommen. Die PKK bestätigte die Zahl der getöteten Kämpfer nicht. Nach Angaben der linken kurdischen Oppositionspartei HDP liegt auch die Zahl der getöteten Zivilisten höher – ihrer Rechnung nach kamen seit Juli 2015 rund 500 Menschen ums Leben, die nicht als Kämpfer identifiziert wurden und unter denen die meisten Zivilisten gewesen sein sollen. Die Türkei geht seit Monaten mit schwerem Militär gegen die verbotene PKK, kurdische Gruppen und die linke Opposition in der Südosttürkei vor. In mehreren Bezirken galten wochenlang Ausgangssperren. Zurzeit gelten Ausgehverbote in den Städten Sirnak, Nusaybin und Yüksekova. Kritiker erheben schwere Vorwürfe gegen das Regime in Ankara, von Kriegsverbrechen ist die Rede. Agenturen/nd

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal