Allgäuer fällt wochenlang auf Betrüger rein

Bad Wörishofen. Im Allgäu hat sich ein Mann wochenlang mit falschen Versprechungen an der Nase herumführen lassen und so 19 000 Euro verloren. Zunächst war dem 57-Jährigen ein Gewinn von 28 000 Euro versprochen worden - dafür sollte er 900 Euro »Bereitstellungsgebühren« vorab ins Ausland überweisen. Als das Geld weg war, stieg der »Gewinn« immer weiter, ein Anrufer forderte neue Vorabzahlungen. Erst als von über einer Million Euro die Rede war und der Mann für eine neue Zahlung einen 15 000-Euro-Kredit nehmen sollte, ging er zur Polizei. Sein Geld wird er kaum wiedersehen. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung