Mehr Atomkraft in der EU?

Diskussionspapier aus Brüssel sorgt für heftige Kritik

Berlin. Pläne der EU-Kommission zur Stärkung der Atomkraft in Europa stoßen bei der Bundesregierung auf Kritik. Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) bezeichnete entsprechende Überlegungen als »verrückt und unverantwortlich«. Auch Vizekanzler Sigmar Gabriel (SPD) äußerte sich ablehnend. Es sei absurd, darüber nachzudenken, wie man eine der ältesten Technologien zur Energieerzeugung erneut mit Subventionen ausstatten wolle, sagte er.

Die EU-Kommission will nach Medienberichten die Nutzung von Atomkraft stärken. Einem Strategiepapier zufolge sollen dazu die Mitgliedstaaten bei der Erforschung, Entwicklung, Finanzierung und beim Bau innovativer Reaktoren kooperieren. Mit der Initiative sollen nach Ansicht von Experten der CO2-Ausstoß und zugleich die Abhängigkeit von russischem Gas verringert werden. Aus der EU-Kommission hieß es, das Papier sei ein Diskussionsvorschlag. Zudem gebe es keine Vorgaben, welchen Energiemix die Nationalstaaten verwenden sollten. epd/nd Seite 17

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung