Werbung

Völkermord soll klar benannt werden

Namibia-Erklärung noch in dieser Legislaturperiode geplant

Berlin. Eine Völkermord-Erklärung zum Massaker deutscher Kolonialtruppen im heutigen Namibia soll spätestens im nächsten Jahr kommen. Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) arbeite mit Hochdruck daran, noch vor der Bundestagswahl eine gemeinsame Erklärung beider Länder zu vereinbaren, sagte ein Sprecher des Auswärtigen Amtes in Berlin. »Der Verhandlungsprozess ist ziemlich weit fortgeschritten.«

Zwischen 1904 und 1908 hatten deutsche Truppen im damaligen Deutsch-Südwestafrika Zehntausende Herero und Nama umgebracht. In einer gemeinsamen Erklärung der Regierungen und Parlamente Deutschlands und Namibias soll dieses Massaker ausdrücklich als Völkermord bezeichnet werden. Angesichts der Armenien-Resolution des Bundestags hatte es Parlamentspräsident Norbert Lammert (CDU) am Wochenende als »peinlich« bezeichnet, dass es bisher keine vergleichbare Erklärung zu den Morden an Herero und Nama gibt. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung