Kongolesisches Militär tötete Milizanführer

Beni. Das kongolesische Militär hat nach eigenen Angaben einen Führer der radikal-islamischen Miliz ADF getötet. Hood Lukwago sei bereits am 13. Juni in der Region Beni bei Kämpfen ums Leben gekommen, teilte ein Sprecher der kongolesischen Armee am Montag mit. Lukwago war der militärische Kopf der ugandischen Terrorgruppe, die in den vergangenen Jahren im Osten Kongos Hunderte Menschen getötet hat. Seit Beginn der Militäroffensive gegen die ADF Mitte Mai wurden dem kongolesischen Militär zufolge 52 Menschen getötet - 37 Rebellen und 15 Soldaten. Die Offensive wird militärisch von Blauhelmsoldaten der Vereinten Nationen unterstützt. ADF wurde 1995 in Uganda gegründet, die Kämpfer konzentrieren sich inzwischen auf den Osten Kongos. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung