Werbung

Wassertrinken besonders beim Autofahren wichtig

Berlin. Wer an warmen Tagen lange Auto fährt, sollte jede Stunde mindestens ein Glas Wasser trinken. Sonst erhöht sich das Unfallrisiko. Grund: Ausreichend Wasser im Körper ist wichtig, um Sauerstoff bis zum Gehirn zu transportieren. Zu diesem Ergebnis kamen Forscher der englischen Loughborough University, die ihre Studie in der Fachzeitschrift »Physiology and Behaviour« veröffentlichten. Die Forscher testeten den Einfluss des Wassermangels auf die Fahrtauglichkeit an Fahrsimulatoren. Eine Gruppe von Testpersonen bekam jede Stunde hinterm Steuer 200 Milliliter Flüssigkeit zu trinken, die andere Gruppe erhielt nur 25 Milliliter pro Stunde. Ergebnis: Die Fahrer, die fast nichts tranken, machten doppelt so viele Fahrfehler am Fahrsimulator wie die anderen Wagenlenker. Zum Beispiel verlassen dehydrierte Fahrer öfter unbeabsichtigt die Fahrspur oder bremsen zu spät. Die Fehlerquote unter Wassermangel entsprach in etwa einer Fahrt mit 0,8 Promille Alkohol im Blut. Die Autoren warnen Autofahrer davor, das Trinken einzuschränken, um bei längeren Fahrten möglichst wenige Toiletten-Pausen machen zu müssen. Bereits eine milde Austrocknung könne zu Kopfschmerzen, Müdigkeit und verminderter Konzentrationsfähigkeit führen. erb

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung