Papst Franziskus warnt Polen vor Abschottung

Warschau. Papst Franziskus hat Polen davor gewarnt, sich international zu isolieren und Zwangsmaßnahmen im Innern anzuwenden. Das Land dürfe nicht »der Versuchung nachgeben, sich abzuschotten«, sagte er am Donnerstag bei einer Messe unter freiem Himmel am polnischen Nationalheiligtum in Częstochowa. Vor Zehntausenden Gläubigen erinnerte er damit an die Weigerung der nationalkonservativen Regierung in Warschau, mehr Migranten aufzunehmen. Hintergrund sind auch Versuche der Regierung, das Verfassungsgericht zu schwächen. Polen müsse das Unrecht und die Verwundungen der Vergangenheit überwinden und Gemeinschaft mit allen schaffen, so der Papst bei der Messe zum 1050. Jahrestag der sogenannten Taufe Polens. epd/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung