Dealer versteckt Heroin für drei Monate im Polizeiauto

Nürnberg. Ausgerechnet einen Streifenwagen hat sich ein 34 Jahre alter Nürnberger Drogenhändler als Versteck für ein 100-Gramm-Päckchen Heroin ausgesucht. Um sich des Stoffs zu entledigen und so als Drogenhändler unerkannt zu bleiben, habe er nach der Festnahme keine andere Möglichkeit gesehen, als das Drogenpaket seitlich unter die Rücksitzbank des Polizeiautos zu stopfen, mit dem er zum Polizeirevier gebracht wurde. Dort blieb der Stoff drei Monate lang unentdeckt. Erst als der Mann nach einer erneuten Festnahme ein Geständnis ablegte, offenbarte er der Polizei sein Versteck. Der Vorgang wurde nun bei einem Prozess gegen den Mann und einen Komplizen vor dem Landgericht Nürnberg-Fürth öffentlich. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung