Rabiater Emu streift durch Thüringen

Tiefenort. Ein Emu, der im Thüringer Wartburgkreis ausgebüxt ist, darf nicht geschossen werden - obwohl der australische Laufvogel bereits Menschen attackierte. Das entschied das zuständige Veterinäramt. Laut Amt darf eine Zustimmung nur erteilt werden, wenn das Tier vorab untersucht wurde. Diese aber könne nicht durchgeführt werden, denn vom Emu fehlt derzeit jede Spur. In Tiefenort wurde ein 60-Jähriger laut Polizei bereits von dem Tier verletzt, als er versuchte, es zu ergreifen. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung