Aus dem Job in den Job

Grit Gernhardt sieht die wachsende Zahl arbeitender Rentner mit Besorgnis

  • Lesedauer: 1 Min.

Arbeiten über die Rente hinaus? Für jeden siebten Ruheständler bundesweit ist das Realität. Dass die Zahl sich in zehn Jahren mehr als verdoppelt hat, ist nicht nur dem sinkenden Rentenniveau zu verdanken, aber doch zu einem großen Teil. Wer gern arbeiten möchte, bis er es gesundheitlich nicht mehr kann, soll das natürlich tun dürfen. Dass aber zehntausende Rentner sich auch mit fast 70 noch zur Arbeit schleppen müssen, weil sonst ihr Einkommen nicht zum Leben ausreicht, ist absolut inakzeptabel.

Wer jahrzehntelang hart gearbeitet hat, vielleicht noch in einem stressigen und schlecht bezahlten Job, sollte wenigstens im Alter keine beruflichen Verpflichtungen mehr haben. Doch der bundesdeutsche Arbeitsmarkt mit seinem riesigen Niedriglohnsektor und das Rentensystem mit seiner Benachteiligung von Menschen mit einer »gebrochenen Erwerbsbiografie« befördern den Druck auch auf Ältere, sich etwas dazuzuverdienen.

Und noch etwas zeigt sich: Die Unterschiede zwischen dem Arbeitsmarkt in Ost und West wirken sich selbst nach der Rente aus: Wo es bereits für gut qualifizierte junge Menschen keine Arbeit gibt, bekommen Ältere erst recht keine Chance auf einen Job. Wer im Osten unter Altersarmut leidet, muss also damit leben. Nicht mal die zweifelhafte Möglichkeit auf einen Rentnerjob bleibt als Ausweg.

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Das beste Mittel gegen Fake-News und rechte Propaganda: Journalismus von links!

In einer Zeit, in der soziale Medien und Konzernmedien die Informationslandschaft dominieren, rechte Hassprediger und Fake-News versuchen Parallelrealitäten zu etablieren, wird unabhängiger und kritischer Journalismus immer wichtiger.

Mit deiner Unterstützung können wir weiterhin:


→ Unabhängige und kritische Berichterstattung bieten.
→ Themen abdecken, die anderswo übersehen werden.
→ Eine Plattform für vielfältige und marginalisierte Stimmen schaffen.
→ Gegen Falschinformationen und Hassrede anschreiben.
→ Gesellschaftliche Debatten von links begleiten und vertiefen.

Sei Teil der solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl. Gemeinsam können wir eine Medienlandschaft schaffen, die unabhängig, kritisch und zugänglich für alle ist.

Vielen Dank!

Unterstützen über:
  • PayPal