Bayer will in Europa auf Gentechnik verzichten

  • Lesedauer: 1 Min.

München. Der Chemiekonzern Bayer will nach der Übernahme des US-Saatgutkonzerns Monsanto keine genveränderten Pflanzen in Europa anbieten. »Wenn die Politik und die Gesellschaft in Europa genverändertes Saatgut nicht möchten, dann akzeptieren wir das«, sagte Bayer-Chef Werner Baumann der »Süddeutschen Zeitung«. Er verteidigte die Gentechnik: »Es gibt nach zwei Jahrzehnten der Anwendung bisher keine Indizien, dass diese Technologie in irgendeiner Form Umweltrisiken mit sich bringt oder nicht sicher ist.« Bayer will die Übernahme von Monsanto bis Ende 2017 abschließen. Die Kartellbehörden müssen sich noch äußern. AFP/nd

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal