Verfahren nach Drohanruf in Leipzig eingestellt

Leipzig. Rund sechs Wochen nach einem Drohanruf bei einem Luxushotel in Leipzig ist das Verfahren gegen einen der mutmaßlichen Täter in Österreich eingestellt worden. Der 13-Jährige sei noch nicht strafmündig, weshalb das Verfahren nicht weiter verfolgt werde, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Innsbruck der dpa. Bei dem 15 Jahre alten mutmaßlichen Mittäter lägen Anhaltspunkte vor, dass er in seiner geistigen Entwicklung noch nicht so weit sei, dass er das Ausmaß seines Tuns überschauen konnte. Deshalb sei ein entsprechendes Gutachten angefordert worden. Die Jugendlichen hatten bisherigen Erkenntnissen zufolge Anfang September aus Österreich bei dem Leipziger Hotel angerufen und mit einem Anschlag gedroht. Mehr als 300 Polizisten riegelten das Hotel stundenlang ab, ein Helikopter kam zum Einsatz. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung