Telekomkonzern Altice zahlt Millionenstrafe

Paris. Der multinationale Telekomkonzern Altice muss in Frankreich 80 Millionen Euro Strafe zahlen, weil er bei zwei Übernahmen nicht auf die Erlaubnis der Wettbewerbshüter gewartet hat. Altice hatte 2014 für über 13 Milliarden Euro den zweitgrößten französischen Mobilfunkanbieter SFR gekauft und mit seinem Kabelunternehmen Numericable zusammengelegt. Zudem kaufte der Konzern den Anbieter Virgin Mobile. In beiden Fällen habe Altice vor der Genehmigung Einfluss auf strategische Entscheidungen der Firmen genommen, so die französische Wettbewerbsbehörde. Altice und SFR wollen die Strafe nicht anfechten. Konzernchef Patrick Drahi hat sein Portfolio mit einer milliardenschweren Einkaufstour rasant ausgebaut und zimmert an einem internationalen Telekom-Imperium. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung