Bildungslexikon

Bildungsmeile Wutzkyallee. 2008 traf sich in der Gropiusstadt, einem sozialen Brennpunkt in Berlin-Neukölln, ein Kreis von Anwohnern, Pädagogen und Lokalpolitikern zu einer lokalen Bildungskonferenz. Auf dieser Konferenz entstand die Idee einer sogenannten Bildungsmeile. Der zunehmenden Verödung des Viertels und der Bildungsarmut der Kinder wollte man durch eine Kooperation von örtlicher Kita, Grundschule, Integrierter Sekundarschule mit Oberstufenzentrum (ISS) und einem Jugend- und Kulturzentrum entgegenwirken. Im Oktober 2010 unterzeichneten die in der Wutzkyallee angesiedelten Einrichtungen einen entsprechenden Vertrag. Das Projekt wurde durch das Quartiersmanagements im Rahmen des Förderprogramms Soziale Stadt bis 2011 betreut.

Von der Kooperation versprach man sich eine Verzahnung der Bildungs- und Freizeitangebote, eine »durchgängige Bildungskette von der Wiege zum Beruf«, um den Kindern und Jugendlichen »bestmögliche Bildungschancen« zukommen zu lassen. Neben Naturwissenschaften sollte Musik und Kunst die Bildungsmeile Wutzkyallee bestimmen. Auch nach dem Rückzug des Quartiersmanagements blieb das Projekt fester Bestandteil des Bildungsverbunds Gropiusstadt. tgn

bildungsmeile-wutzkyallee.de

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung