Krisenbank beschließt Umstrukturierung

Siena. Die Aktionäre der italienischen Banca Monte Paschi di Siena haben den Rettungsplan für das älteste Geldinstitut der Welt gebilligt. Bei der Hauptversammlung am Donnerstag waren nur Vertreter von 22,37 Prozent des Kapitals anwesend, aber dank 96 Prozent Zustimmung wurde die erforderliche 20-Prozent-Quote erreicht. Die mit faulen Krediten in Milliardenhöhe belastete Bank, die beim Stresstest der Euro-Bankenaufsicht Ende Juli mit Abstand am schlechtesten abschnitt, will Kredite auslagern und per Kapitalerhöhung bis zu fünf Milliarden Euro in die Kasse bekommen. Zudem sollen 2600 Arbeitsplätze gestrichen und etwa 500 ihrer 2000 Filialen geschlossen werden. AFP/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung