Kartellamt: Bußgelder für Möbelhersteller

Bonn. Wegen illegaler Methoden zur Preisdurchsetzung hat das Bundeskartellamt Bußgelder von 4,43 Millionen Euro gegen fünf deutsche Möbelhersteller verhängt. Die Firmen hätten Druck auf günstigere Verkäufer ausgeübt, um deren Preise zu beeinflussen, und dafür auch Liefersperren angedroht oder gar angewandt, teilte die Aufsichtsbehörde am Donnerstag mit. In vier Fällen sind die Bescheide rechtskräftig, in einem kann Einspruch eingelegt werden. Bei den Herstellern handelt es sich um Aeris, Hülsta-Werke, Kettler, Rolf Benz und Zebra Nord. Die Bußgelder unterschieden sich aufgrund der Schwere der Vergehen und unterschiedlicher Firmengrößen erheblich, so die Behörde. Hersteller dürfen Händlern keine Preisvorgaben machen, sondern nur »unverbindliche Preisempfehlungen« geben. AFP/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung