Werbung

Neukölln demonstriert gegen rechte Gewalt

Unter dem Motto »Jetzt erst recht! Offensiv gegen Nazigewalt« demonstrierten am Samstag in Neukölln rund 150 Menschen gegen rassistische Gewalt. Anlass waren der noch immer nicht aufgeklärte Mord an Burak B. von 2012 und mehrere Angriffe auf linke Einrichtungen in Neukölln in den vergangenen Monaten. Geschützt von einem großen Aufgebot der Polizei trafen sich die Teilnehmer am Samstagnachmittag am U-Bahnhof Rudow und zogen von dort aus durch den Bezirk. Auf Transparenten waren antirassistische Slogans wie »Gemeinsam gegen Nazis, die Straße gehört uns« zu lesen. Am 5. April 2012 hatte ein bis heute unbekannter Mann gegenüber dem Krankenhaus Neukölln unvermittelt auf eine Gruppe junger Menschen geschossen und dabei den 22 Jahre alten Burak B. getötet. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung