Ein Tresor, so schwer wie ein ganzes Stadtviertel

In der NRW-Stadt Dortmund baut die Bundesbank einen riesigen Bargeldspeicher - die Eröffnung des Gebäudekomplexes ist für 2019 geplant

Dortmund. Rund zwölf Millionen Menschen im Großraum Rhein-Ruhr bekommen ab 2019 ihr Geld aus einem neuen Supertresor in Dortmund. Es soll Deutschlands größter und modernster Speicher für Bargeld werden, das an die Geschäftsbanken ausgegeben wird. Die großen Mengen an Scheinen und Münzen sollen in einem speziell gesicherten Safe lagern, der zum Teil tief in der Erde verschwindet. In dem Komplex wird das Geld in 20 Meter hohen Hochregallagern gestapelt und bewegt. Am Montag war Richtfest für den 300 Millionen Euro teuren Bau.

Er ist ein Projekt der Superlative: In den neuen Super-Tresor passen vom Raumvolumen her 25 Einfamilienhäuser. 45 000 Kubikmeter Beton und 7000 Tonnen Stahl wurden verbaut. Die Materialmengen hätten auch für den Bau eines Stadtviertels gereicht, wie Johannes Beermann von Bundesbank-Vorstand beim Richtfest sagte. Die Eröffnung des Gebäudekomplexes auf einem 80 000 Quadratmeter großen Gelände an der Bundesstraße 1 ist für 2019 geplant.

In der neuen Dortmunder Geldzentrale werden nach der Fertigstellung die bisherigen Standorte Düsseldorf, Bochum, Essen, Hagen und Dortmund schrittweise zusammengeführt. Die NRW-Hauptverwaltung der Bundesbank in Düsseldorf bleibt aber erhalten. Es gibt zudem noch Bargeld-Lager in Köln und Bielefeld. In den Bundesbank-Filialen findet die Geld-Bearbeitung statt: Münzen und Scheine werden gezählt, geprüft und gegebenenfalls ersetzt. Beschädigte und verschmutzte Geldbestände landen im Schredder. Bundesweit bearbeiten 31 Filialen pro Jahr 15 Milliarden Stück oder 15 000 Tonnen Banknoten, teilte die Bundesbank mit. Der Standort Dortmund biete vor allem logistische Vorteile für die Routen der Werttransportunternehmen, hieß es. Beim Richtfest für den neuen Geldspeicher betonte die Bundesbank am Tag vor der Einführung der neuen 50-Euro-Banknote aber auch die Bedeutung der Versorgung mit Bargeld. Die Diskussion um die Abschaffung des Bargelds laufe ins Leere, sagte Vorstandsmitglied Carl-Ludwig Thiele. »Die Deutschen sind traditionell bargeldorientiert und wissen die Vorzüge von Münzen und Scheinen zu schätzen.« dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung