Arbeitsagentur wird Wahlkampfthema

Wanka lehnt Ausweitung von Weiterbildungen durch die Behörde ab

Düsseldorf. Entgegen eines Vorschlags von Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) lehnt Bildungsministerin Johanna Wanka (CDU) ein stärkeres Engagement der Bundesagentur für Arbeit in der Weiterbildung ab. »Wir brauchen in Deutschland eine breite Weiterbildungsinitiative, die den Berufstätigen zum Beispiel die Möglichkeit gibt, sich gezielt auf die Digitalisierung der Arbeitswelt einzustellen«, sagte die Bildungsministerin der »Rheinischen Post«. Treiber müssten aber die Unternehmen sein.

»Die Politik sollte diesen Einsatz begleiten und gezielt ergänzen«, sagte Wanka. Die Bundesagentur für Arbeit zu einer Weiterbildungsagentur auszubauen, wie es die SPD fordert, halte sie für den falschen Ansatz. Sinnvoll sei es stattdessen, »wenn sich die Unternehmen zusätzlich für die Weiterbildung ihrer Mitarbeiter mit den Fachhochschulen und Universitäten vernetzen«. Dafür müssten die Hochschulen mit Finanzmitteln ausgestattet werden, »anstatt die Bundesagentur für Arbeit aufzublähen«, sagte die CDU-Politikerin.

Nahles hatte gefordert, die Arbeitsagentur stärker in die Weiterbildung von Arbeitnehmern einzubinden. Der SPD-Vorsitzende Martin Schulz hatte sich zudem für die Einführung eines »Arbeitslosengelds Q« ausgesprochen, damit Erwerbslose an Qualifizierungen teilnehmen können. epd/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung