Keine Übernahme in der Zementbranche

Brüssel. Die deutschen Zementhersteller HeidelbergCement und Schwenk dürfen das kroatische Unternehmen Cemex nicht aufkaufen. »Es gab eindeutige Hinweise darauf, dass die Übernahme zu Preiserhöhungen in Kroatien geführt hätte«, begründete EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager das Verbot. Die Fusion sollte über die gemeinsame Tochtergesellschaft Duna Dráva Cement (DDC) laufen. Cemex ist der größte Zementhersteller in Kroatien, HeidelbergCement und DDC sind die größten Importeure. Durch die Übernahme hätten die Firmen bis zu 70 Prozent der Marktanteile übernommen. Weder HeidelbergCement noch Schwenk waren aber zum Verkauf von Geschäftsteilen bereit. AFP/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung