Irak: IS-Angriff auf die Stadt Tikrit

Extremisten greifen verstärkt Ziele im ganzen Land an

Tikrit. In der irakischen Stadt Tikrit sind bei Angriffen der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) mindestens 35 Menschen getötet worden. Etwa 15 IS-Terroristen waren in der Nacht zum Mittwoch in die etwa 170 Kilometer nördlich von Bagdad gelegene Stadt eingedrungen, wie ein Mitglied der Sicherheitskräfte sagte. Die Extremisten eröffneten demnach das Feuer auf Zivilisten und griffen einen Kontrollposten an. Fünf der Angreifer seien getötet worden, die Sicherheitskräfte durchsuchten Haus für Haus nach den übrigen Terroristen, sagte der Beamte. Die Behörden verhängten eine Ausgangssperre.

Derzeit versucht die irakische Armee zusammen mit Verbündeten, die Hochburg des IS in Irak, die Stadt Mossul, zurückzuerobern. Der IS greift indes verstärkt Ziele in anderen Teilen Iraks an. In den vergangenen Monaten eroberten die irakische Armee und kurdische Einheiten jedoch viele Gebiete zurück. Mittlerweile ist Mossul die letzte große Stadt in Irak, die noch teilweise vom IS gehalten wird. Agenturen/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung